Chemnitz

Mehrgenerationenhaus Chemnitz

Jana Rauch
Tel. 0371/ 400 76 22
Fax 0371/ 400 76 23
jrauch@solaris-fzu.de

solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen
Irkutsker Straße 15
09119 Chemnitz

www.solaris-fzu.de

 

Das Projekt “Elterncafé Rappel”

Im Rahmen eines Elterncafés für die Kindertageseinrichtung des Mehrgenera- tionenhauses können Eltern mit ehrenamtlichen Senior_innen und anderen Eltern ins Gespräch kommen. Die Senior_innen bilden dabei die niedrigschwellige Brücke zwischen den Eltern und dem pädagogischen Personal. Sie stehen mit ihrem Erfahrungswissen den Eltern zur Verfügung und bieten im Rahmen eines offenen Treffs die Möglichkeit, im Lebensalltag kurz innezuhalten und bei einer Tasse Kaffee Sorgen, Nöte und Freude zu teilen. Koordiniert durch eine hauptamtliche Person gleichen die Ehrenamtlichen gemeinsam mit den Erzieher_innen und dem Elternrat Problemlagen ab und entwickeln daraus bedarfsgerechte Familien-bildungsangebote, z.B. thematische Elternabende oder gemeinsame Feste und Feiern.

 

solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen

Seit 1990 ist die mittelständische Unternehmensgruppe solaris in Chemnitz mit heute mehr als 120 Mitarbeitern tätig.

„Mensch – Natur – Technik“ – getreu dem Motto, mit dem solaris als registriertes Projekt der Weltausstellung EXPO 2000 Hannover auftrat, suchen wir auch heute stets nach ganzheitlichen Lösungsansätzen: Nur ein ausgewogenes Zusammenspiel dieser drei Komponenten birgt nachhaltige und zukunftsfähige Antworten auf die Fragen unserer Zeit. Die Leistungspalette der solaris Unternehmen spiegelt unsere Auseinandersetzung mit dem Thema der Vereinbarkeit von Mensch, Natur und Technik wider.
Die solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen (kurz solaris FZU) ist seit 1993 als gemeinnütziges Unternehmen Teil des solaris Unternehmensverbundes und mit Jugend-, Sozial- und Bildungsprojekten befasst. Seit 1994 ist sie anerkannter Träger der freien Jugendhilfe der Stadt Chemnitz.

Wir bieten u.a. Projekte der offenen Kinder- und Jugendarbeit, der außerschulischen Bildung, der Berufsorientierung, der Erlebnispädagogik sowie der Kunst und Kultur an. Daneben widmet sich die solaris FZU gGmbH Sachsen mit zahlreichen Projekten der generationenübergreifenden Arbeit sowie der Integration sozialer Randgruppen und fördert die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensentwürfe. Für am Arbeitsmarkt benachteiligte Zielgruppen werden verschiedenartige Beschäftigungsprojekte durchgeführt.

Darüber hinaus verfolgt solaris FZU die Gestaltung und Förderung einer  familienfreundlichen Arbeitswelt und einer respektvollen, Generationen verbindenden Gesellschaftsordnung, in der bürgerschaftliches Engagement, soziale Akzeptanz und Integration für ein lebenswertes Miteinander und eine zukunftsfähige Wirtschaft sorgen. Entsprechend dieses Selbstverständnisses arbeiten im Unternehmen Sozialpädagogen, Pädagogen, Werkstatt- und Projektleiter aus verschiedenen Berufsfeldern und auch Menschen mit Behinderungen, Menschen aus dem 2. und 3. Arbeitsmarkt sowie ehrenamtlich Tätige Hand in Hand.

Im Rahmen seiner Tätigkeit ist solaris FZU Mitglied von Vereinen und Verbänden. Gleichzeitig unterhält das Unternehmen enge Kontakte und Partnerschaften zu Unternehmen, Schulen, Hochschulen und weiteren Einrichtungen in Chemnitz, Sachsen, Deutschland und Europa. In seiner Arbeit wird solaris FZU durch verschiedene Institutionen und Förderer unterstützt. Wir sind lokal, regional, überregional und weltweit vernetzt, suchen Synergien mit anderen Leistungsangeboten und entwickeln verschiedene Modellprojekte, die zunehmend Anerkennung erfahren.
Aus der Firmenphilosophie von solaris entstanden bereits im Jahr 2005 die Idee und das Planungskonzept unseres heutigen Mehrgenerationenhauses (MGH) in Chemnitz-Kappel. Hier tragen inzwischen drei trägereigene Säulen, nämlich die Kindertageseinrichtung Kappelino, der Stadtteiltreff Kappel und das Kinder- und Jugendhaus solaris-TREFF, das im Jahr 2008 in das Bundesaktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser aufgenommene Modellprojekt, das seit 2012 auch im Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser II erfolgreich fortbesteht.
Im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser I ordnete sich das Mehrgenerationenhaus Chemnitz im Profil „Familienbildung Plus“ ein und versucht seitdem laufend insbesondere den Bedarf an Unterstützung von Familien in Übergangs- oder belastenden Situationen mit dem Bedarf lebens- und familienerfahrener zumeist älterer Menschen an sinnvoller Beschäftigung nach Ende des Erwerbslebens in Einklang zu bringen. Vor dem stetigen Hintergrund des generationenübergreifenden Miteinanders werden insbesondere zusätzliche Familienbildungsangebote mit ehrenamtlichen Erfahrungsträgern entwickelt und hauptamtlich koordiniert. Durch die Einbettung und Vernetzung der Kindertageseinrichtung mit dem Mehrgenerationenhaus hat der Standort dabei alle Voraussetzungen, um die Idee „Kindertageseinrichtungen als Familienzentren“ mit Leben zu erfüllen.